1,5 Grad! Das ist die mittlerweile wohl wichtigste Zahl des 21. Jahrhunderts. Denn eine Begrenzung der globalen Erderwärmung auf 1,5°C ist nötig, um die gravierende Folgen des Klimawandels zu stoppen. Und dafür bleibt uns brenzlig wenig Zeit.

Aber: Wird unsere Forderung und die unserer Jugend politisch überhaupt ernst genommen? Wir fragen uns, wie die Produktion von Treibhausgasen radikal, schnell und in der Ernsthaftigkeit der Klimakrise reduziert werden? Und wie können wir einen Beitrag dazu leisten?

Mit 1,5° haben wir uns die Aufgabe gestellt, Klimahandeln in der Mecklenburgischen Schweiz und darüber hinaus sichtbar zu machen und drastische CO2 Einsparungen zu forcieren. In der Mecklenburgischen Schweiz gibt es eine Vielzahl an Akteur*innen, die sich privat und institutionell für Klimaschutz und für ein anderes Verhältnis vom Mensch zur Natur einsetzen. Und so mancherorts wollen sich die Bürger*innen mehr verändern als ihnen die Politik erlaubt. Auf dieser Seite finden sich Geschichten der Bürger*innen, unsere Veranstaltungen und Tutorials, Genauso wie Fakten über den Klimaschutz und Forderungen an die Politik.

Scharfe Fischsuppe
Poroto granado - so heisst dieser traditionelle Eintopf, der aus der chilenischen Sommerküche nicht wegzudenken ist
weiterlesen
Grüne Holunderbeeren
Nicht nur Löwenzahnknospen, auch die noch grünen, unreifen Beeren des Schwarzen Holunderstrauchs kann man ähnlich wie Kapern aus dem Mittelmeerraum einlegen.
weiterlesen
Eingelegte Löwenzahn-Knospen
Dieses Rezept wurde und zugesandt von Birgit Engels aus Groß-Markow und Mi Spirandelli aus Seeland: 250 g Knospen von Löwenzahnblüten abspülen, einsalzen und drei Stunden ziehen lassen.
weiterlesen
Auberginencreme
Die Aubergine gehört zu den Beeren, so wie Zucchini und Kürbis, aber im Gegensatz zu denen ist sie nicht lange haltbar. Man sollte sie bald nach der Ernte verarbeiten. Dass die Früchte reif sind, kann
weiterlesen
Bouletten als Resteessen
Ran an die Bouletten! Sie sind super zum Reste Verwerten. Schmecken dann jedes Mal anders: die Mischung wird von den aktuell vorhandenen Zutaten bestimmt. Auch schon zubereitetes Fleisch- oder Fischreste können so appetitlich aufgebraucht werden.
weiterlesen
Rosenkohl im Kartoffelbeet
Im Gegensatz zu seinem Namen ist Rosenkohl kein Blütengemüse wie Blumenkohl. Die kleinen Köpfchen sind verdickte Seitensprossknospen. Es ist viel zu schade sie lange zu kochen, dann lieber grillen!
weiterlesen
Kürbissuppe
1,5 kg Kürbis jeglicher Art schälen, würfeln, in einer Pfanne portionsweise in Sonnenblumen oder Rapsöl anrösten und in einen großen Topf geben. Mit Gemüsebrühe oder Wasser knapp bedeckt auffüllen
weiterlesen
Pebre
Pebre ist ein Dip mit Tomaten und Zwiebeln, den es in den lateinamerikanischen Ländern unter anderem Namen und in verschiedenen Abwandlungen gibt.Ballaststoffe. Winterfest ist sie noch dazu.
weiterlesen